Könnten Bitcoin und der Kryptowährungsmarkt nochmal wie im März 2020 zusammenbrechen?

Was ist SocialSwap? Vollständige Video-Erklärung der bahnbrechenden dezentralen Exchange von SocialS..

Der 12. März 2020 war einer der schwärzesten Tage in der Geschichte des Kryptomarktes. Es war eine Zeit, in der Bitcoin einen der größten Einbrüche seiner Existenz erlebte und innerhalb weniger Stunden von $8.000 auf einen Tiefstand von $3.600 fiel. Damals wurden an einem Tag BTC-Long-Positionen im Wert von über einer Milliarde Dollar liquidiert, was einen der stärksten Wertverluste in der kurzen Geschichte des Marktes verursachte. Während des oben genannten Zeitraums verlor die Kryptowährung fast 50 Prozent ihres Wertes. Müssen wir jetzt etwas Ähnliches erwarten?

In der gleichen Woche zeigten Bitcoin und viele andere Kryptowährungen eine extrem hohe Korrelation - also einen Zusammenhang - mit dem US-Aktienmarkt, was zu dieser Zeit aufgrund eines allgemeinen Rückgangs des Interesses der Investoren an risikoreichen Anlagen für möglich gehalten wurde. Der Hauptgrund für die damalige Panik war die dramatische Ausbreitung von COVID-19 und die massive Abriegelung in vielen Ländern.


Das Verhalten von Bitcoin Mitte März 2020 sah wie folgt aus

Bild Quelle: BLOCK-BUILDERS.DE


 

Heute ist der Wert von BTC mehr als zehnmal so hoch wie der Tiefststand des letzten Jahres. Viele Anleger fragen sich jedoch, ob sich ein solcher Einbruch jemals wiederholen könnte.

 

Was wird mit dem Bitcoin-Kurs passieren?

Experten von Cointelegraph haben versucht, eine Antwort auf diese Frage zu geben. Sie haben einen unabhängigen Kryptoanalysten mit dem Pseudonym "CryptoYoda" kontaktiert, um seine Meinung über das Geschehen einzuholen.

In einem Interview sagte der Experte, dass die Kombination aus begrenztem Angebot an Kryptowährung, zu hohem Leverage-Handelsverhältnis und riesiger Nachfrage die perfekten Bedingungen für solche Zusammenbrüche bietet. Hier ist sein Zitat.

 

Wir werden auch weiterhin viele temporäre Marktcrashs erleben, da sie die starken Emotionen von privaten und institutionellen Anlegern und Händlern regulieren und ausgleichen können. Wir haben einfach noch nie ein solches "Experiment" in so großem Umfang gesehen, bei dem ein begrenztes Angebot mit einer wahnsinnigen Nachfrage und hebelartigen Instrumenten kombiniert wird, die diesen Bullenlauf ziemlich volatil machen werden.

 

Hier meint der Analyst die kurzfristigen Korrekturen des Marktes, ähnlich wie wir sie seit Mitte Februar 2021 sehen. Gleichzeitig räumt er die Wahrscheinlichkeit eines stärkeren Einbruchs ein, da verschiedene Faktoren dazu beitragen. Aber es passiert nicht einfach aus heiterem Himmel: Ein Zusammenbruch in der Größenordnung vom März 2020 erfordert ein ernsthaftes Ereignis.

Die Reaktion der US-Notenbank auf die Krise in Form des Druckens neuer Dollars in einem noch nie dagewesenen Ausmaß hat Bitcoin in den Augen der Investoren nur als Instrument zur Inflationsbekämpfung etabliert. Darüber hinaus müssen die Finanzaufsichtsbehörden auf der ganzen Welt angesichts des stetigen Zustroms von institutionellen Anlegern - d.h. Unternehmen, die aktiv und professionell in den Kryptomarkt in der einen oder anderen Form investieren - erst noch anfangen, ihren "Hals für Bitcoin hinzuhalten". Das bedeutet, dass es bisher noch keine ernsthafte Welle der Kritik an digitalen Vermögenswerten gegeben hat, die Investoren "abschrecken" könnte.

Es gibt aber auch noch eine andere Sichtweise. Daniele Bernardi, Gründer der Startups PHI Token und Diaman Group, glaubt, dass der Einbruch des BTC-Preises im letzten Jahr und der Zusammenbruch der Finanzmärkte auf der ganzen Welt ausschließlich auf den Beginn der Pandemie zurückzuführen sind. Ein solches Ereignis ist an sich einzigartig und wird sich wahrscheinlich nicht wiederholen. Hier ist sein Zitat.

 

Jeder Vermögenswert, sogar Gold, ist aufgrund der Ungewissheit über die Entwicklung und Ausbreitung der Pandemie stark gefallen. Meiner Ansicht nach hatte die Bitcoin-Bewegung mehr mit dem irrationalen und emotionalen Verkauf von allem durch Investoren zu tun, als mit der Kryptowährung selbst.

 

Während die Ereignisse vom 12. März 2020 für immer im Gedächtnis eines jeden Krypto-Investors bleiben, deuten die meisten technischen Indikatoren darauf hin, dass die Möglichkeit, dass sich ein solches Szenario wiederholt, sehr unwahrscheinlich ist. Es ist auch erwähnenswert, dass viele Befürchtungen bezüglich des Coronavirus, die zu dieser Zeit im letzten Jahr grassierten und die Hauptursache für den Zusammenbruch zu sein scheinen, jetzt angesichts der Einführung von Impfprogrammen in vielen Ländern der Welt weitgehend irrelevant sind.

 



Obendrein bewiesen Bitcoin und andere Coins ihren Status als sichere Anlagen, denn allein BTC wuchs im letzten Jahr um mindestens tausend Prozent. Und mit Investitionen in die Kryptowährung von Giganten wie MicroStrategy und Tesla ist die Position des Blockchain-Assets nur noch stärker geworden.

Wir glauben, dass die Ereignisse des Frühjahrs 2020 in der Tat einmalig waren und sich in Zukunft wahrscheinlich nicht wiederholen werden. Damals wollten die Anleger ihr Geld aus einem unsicheren Umfeld retten und verkauften Vermögenswerte, was den Zusammenbruch auslöste. Jetzt ist der Kryptowährungsmarkt viel stärker geworden, und es gibt viel mehr Anwendungen für Blockchain-Assets. Die Marktsituation ist also definitiv eine ganz andere als in der Vergangenheit.

Wird es neue Korrekturen auf dem Münzmarkt geben? Natürlich hat niemand einen gesunden Pullback in einem Aufwärtstrend nach einem Anstieg der Vermögenswerte aufgehoben. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass sie die gleiche Tiefe wie im vergangenen März erreichen werden.

Was hällst Du davon? Teile mit uns Deine Meinung als Kommentar.

ABONNIERE UNSEREN TELEGRAM Kanal

 


  Weiter Artikel:

E-Learning:

 

Lifestyle: 


StormGain Review

*WERBUNG


0 Comments

    No Comments Yet.

Hinterlasse einen Kommentar

Passwort vergessen

Registrieren